Autor-Archiv:heimatverein

Gründungsversammlung für den DORV-Verein

Eine Nahversorgung für unsere Dörfer soll entstehen!

Happerschoß und Heisterschoß machen sich auf den Weg

 

[SH] Die Happerschosser und Heisterschosser sollen sich in ihrem Dorf wohl fühlen. Hier sieht sich auch der Heimatverein Happerschoß e.V. verantwortlich. Deswegen betrachtet man es auch dort mit zunehmender Sorge, dass sich in den letzten Jahren alle wesentlichen Versorgungsstrukturen im Dorf in Wohlgefallen auflösten.

Ein Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Henkel im März 2018 in der Meys Fabrik zur Entwicklung im ländlichen Raum brachte den richtigen Denkanstoß: Seiner Auffassung nach ist es nicht nur Aufgabe der Politik und Verwaltung, diese Entwicklung zu stoppen oder gar umzukehren: Auch die Bürger in den Dörfern selbst sind gefragt, wenn sie sich ihre lebenswerte Heimat bewahren möchten!

Erste Kontakte zum DORV-Zentrum waren zu diesem Zeitpunkt bereits geknüpft. Sie wurden nun vertieft und gemeinsam mit deren Fachleuten initiierte der Heimatverein Happerschoß e.V. einen Beteiligungs- und Planungsprozess zur zukünftigen Versorgungssituation in den beiden Dörfern. Vielleicht haben auch Sie über die Fragebogenaktion, die Einladungen zu den Informationsabenden oder die Presseartikel bereits davon erfahren.

All diese Aktivitäten entwickelten sich im Herbst 2018 zu einem vielversprechenden Planungsprozess für ein dörfliches Nahversorgungszentrum. Im Oktober bildeten sich mehrere Arbeitsgruppen, an denen sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus beiden Dörfern beteiligten, als hätten die Happerschosser und Heisterschosser nur auf dieses Startsignal gewartet.

Das Ergebnis: In Happerschoß soll ein Dorf-Zentrum mit einem Laden für den alltäglichen Bedarf, mit nachbarschaftlichen Unterstützungsangeboten und einem Treffpunkt für alle Dörfler entstehen. Damit soll das Angebot weit über den Verkauf von Brötchen, Eiern und Briefmarken hinausgehen.

Um diese Ideen weiter zu verfolgen und Realität werden zu lassen, haben sich die Unterstützer des Projektes dazu entschlossen, einen Verein zu gründen, der die weiteren Vorbereitungsarbeiten in Angriff nehmen wird. Dabei ist es allen bisher Aktiven wichtig, dass sich weitere Unterstützerinnen und Unterstützer aus beiden Dörfern finden. So ist weiterhin der Einstieg in eine der bestehenden Arbeitsgruppen möglich, doch auch über eine ideelle Unterstützung der Idee des Dorf-Zentrums in Form einer Mitgliedschaft im neuen Verein wäre großartig!

Alle Happerschosser und Heisterschosser sind herzlich eingeladen, die Gründungsversammlung zu besuchen und Mitglied zu werden. Hierzu haben Sie Gelegenheit.

 

Gründungsversammlung des Vereins

am Dienstag, den 11.12.2018, 19.30 Uhr

Im Pfarrheim Sankt Remigius

Kirchgasse 5, 53773 Hennef-Happerschoß

 

Ansprechpartner aus den Arbeitsgruppen:

Martin Hauck (martin.hauck@freenet.de)

Susanne Heyd (susanne_heyd@yahoo.com)

 

Mehr Informationen zum Planungsprozess und zum Planungspartner finden Sie unter www.heimatverein-happerschoss.de und www.dorv.de

Arbeitseinsatz – Spielplatz „Zwergenburg“

[JN] Heute wurde nicht nur der Spielplatz winterfertig gemacht, sondern auch die Aushub- und Schalungsarbeiten für das Fundament für den Bücherschrank wurden durchgeführt. Wir stellen eine alte Telefonzelle auf, die wir als Tauschstation für Bücher verwenden wollen. Außerdem können einige Bücher zum Vorlesen für Kinder auf dem Spielplatz verwendet werden. Natursteine für die Wege wurden von Dreck und Unkraut befreit, jede Menge Laub eingesaugt und eingesammelt und der große Sandkasten sowie die umliegenden Bepflanzungen gründlich gereinigt. Dank vieler fleißiger Hände bei herrlichem, sonnigen Herbstwetter war es ein sehr kurzweiliger und lustiger Vormittag am Spielplatz „Zwergenburg“. In den nächsten Tagen wird das Fundament und die Bodenplatte gegossen, und wenn der Beton ausgehärtet ist, kann die Telefonzelle aufgestellt und eingerichtet werden. Wir freuen uns schon auf viele spannende Bücher, die dort getauscht werden können.  Jetzt folgen ein paar Bilder vom heutigen Tag:













>> alle Bilder (C) Heimatverein Happerschoß // Jens Nowak

 

Wie geht es weiter mit unserem Dorfladen ?

Genau genommen ist die Überschrift nicht ganz korrekt. Denn wir planen ja nicht nur einen Dorfladen, sondern ein multifunktionales Dorf-Zentrum nach dem 5-Säulen-Prinzip:

– Lebensmittel     – Dienstleistungen     – sozial-medizinische Versorgung
– Kulturangebote     – Kommunikation (z.B. Café)

Am 30.10. haben die Arbeitsgruppen ihre ersten Ergebnisse vorgestellt und hieraus läßt sich erkennen, dass eine Realisierung langsam erste Formen annimmt.

Der Heimatverein, der die Idee zu diesem Projekt hatte und die bisherige Planung übernommen hatte, kann und darf nicht Betreiber dieses Dorf-Zentrums sein. Daher wird nun  ein Verein/Förderverein gegründet, der die Vorarbeiten, die weitere Planung und Realisierung übernimmt. Wenn das Dorf-Zentrum dann seine Türen öffnet, wird zur Führung des Dorf-Zentrums eine neue Firma gegründet.

Von entscheidender Bedeutung ist natürlich die Frage, wo soll das Dorf-Zentrum entstehen? Auch hier war die Arbeitsgruppe sehr aktiv und hat sich sechs mögliche Standort in Happerschoß angesehen. Hiervon kommen zwei in die engere Auswahl. Erste Gespräche wurden schon geführt, eine Entscheidung kann jedoch erst nach weiteren Verhandlungen mit den Eigentümern und der Stadt Hennef (z.B. wg. der Nutzungsänderung) getroffen werden.

Eine weitere Arbeitsgruppe hat sich mit dem Thema der Produktpalette und den möglichen Lieferanten beschäftigt. Hierbei wird das Umfrageergebnis berücksichtigt, welches zeigte, dass die Qualität wichtiger als der Preis ist.

Die Finanzierung des Projektes steht auf zwei wichtigen Säulen. Zum einen das Bürgerkapital und zum anderen öffentliche Fördermittel. Mit der finanziellen Beteilungen der Dorfbewohner kommt klar zum Ausdruck: „das ist mein Laden/ das ist unser Laden“. Das Dorfzentrum wertet unser Dorf Happerschoß auf, so dass wir uns mit einer finanziellen Beteilungung ein Stück mehr  Lebensqualität gönnen.

 

 

Sankt Martin 2018 – 10. November in Happerschoß

Die Geschichte vom Sankt Martin

 

Quelle: wikipedia

[JN] Am 11. November feiert man in katholischen Regionen Deutschlands den heiligen Sankt Martin von Tours. Man erzählt die Geschichte des einfachen Soldaten Martin: Dieser ritt an einem sehr kalten Tag im Herbst auf einem Pferd durch das Land. Außer seinem Mantel, einem Schwert und Helm trug er nichts bei sich. Am Stadttor begegnete er einem armen Bettler, der im Schnee fror. Da bekam Martin so ein schlechtes Gewissen, dass er sein Schwert nahm und den Mantel in zwei Teile schnitt. Den einen Teil gab er dem Armen, in den anderen Teil hüllte er sich selbst. Nach diesem Akt beschloss Martin, anstatt Soldat Bischof zu werden. So wollte er vielen Menschen helfen und Gutes tun.

Gefeiert wird dieser Tag mit einem Martinsfest und vielen Bräuchen. Vor allem Kinder erfreuen sich darauf ! Denn in vielen Dörfern findet ein Sankt-Martins-Umzug statt. Bei diesem Umzug ziehen Kinder mit beleuchteten Laternen durch die Straßen der Dörfer. Diese bunten Laternen basteln sie im Vorfeld aus Pappe, Luftballons, Schachteln oder Papptellern. Während des Umzuges begleitet sie ein Mann auf einem Pferd, der sich als Sankt Martin verkleidet hat. Gemeinsam werden Martinslieder wie „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“ gesungen. Zum Abschluss versammeln sich alle an einem großen Martinsfeuer. Und zur Freude der Kleinsten isst man Martinsbrezeln (Zuckerbrezeln) und trinkt dazu heißen Punsch.

 

Zugweg 2018 – Samstag 10. November – Happerschoß

In Happerschoß geht der Zug in diesem Jahr am Samstag, 10. November nach der Familienmesse (Beginn: 17:30 Uhr) in St.Remigius. Aufstellung ist anschließend am Annoplatz, wir gehen um 18:00 Uhr los, über den Dorfplatz in den Gutsgarten, am Ende links (kurzes Stück Wahnbachweg), Zur Eichenbitze, Im Scheidebungert, In der Flent (vor dem Haus mit der Kuh rechts ab), Zum Steimel, dann biegen wir rechts in den Talsperrenweg ein, dem wir jetzt nur noch bergab folgen, bis wir nach dem letzten Haus auf der linken Seite am Pützemichweg unseren Feuerplatz erreichen. Der gesamte Zugweg ist nur 1,3 km lang. Nach dem Feuer ist es nicht mehr weit bis zum Pützemichplatz, wo es warme Getränke und ein paar Kleinigkeiten zu Essen gibt.

DORV Projekt – Ergebnisse der Gruppenarbeit

[JN] Am Dienstag, den 30. Oktober werden um 19:00 Uhr im Pfarrheim in Happerschoß die ersten Ergebnisse der Gruppenarbeiten vorgestellt. Nachdem nun nach Auswertung der Fragebögen das DORV Projekt scheinbar Realität werden könnte, sind am 25. September vier Kompetenz-Teams gebildet worden, die das Nahversorgungszentrum aktiv vorbereiten und die Ideen dazu erarbeiten. Auch heute ist noch die Möglichkeit sich einzubringen. Wollen Sie noch mitmachen? Möchten Sie am DORV Projekt mitarbeiten und die Zukunft im Dorf mit gestalten? Sehr gerne können Sie sich noch beteiligen. Sprechen Sie uns an, wir vermitteln den Kontakt in die Gruppen.

  • Gruppe I
    • Lenkungsgruppe, Betreiberkonzept, Öffentlichkeitsarbeit
  • Gruppe II
    • Unterstützung durch Partner aus der Region, Angebote Waren, Dienstleistungen
  • Gruppe III
    • Standort, (Um-)bau, Einrichtung
  • Gruppe IV
    • Finanzierung

Wir laden Sie herzlich ein ins Pfarrheim St.Remigius (Happerschoß) zu kommen, um bei der Bekanntgabe der Ergebnisses dabei zu sein. Auf Ihren Besuch und Ihr Engagement freuen wir uns schon heute

 

Dieses Projekt wird unterstützt durch das Ministerium für Heimat, Kummunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen (MHKBG)

Wer vermißt seinen Schlüssel ?

Wer vermißt seinen Schlüssel ?

[JN] Dieser Türöffner wurde gestern Nachmittag am Eisenkreuz zwischen Weingartsgasse und Happerschoß gefunden. Zu diesem Zeitpunkt waren dort viele Bürger aus Weingartsgasse und Happerschoß versammelt, da das traditionelle Grenzgängertreffen dort gefeiert wurde. Wer dazu etwas sagen kann oder den Besitzer findet möge sich bitte melden !

Die eingravierte Serien-Nummer und die Verzahnung wurden übrigens unkenntlich gemacht ….. ! Der Verlust kann dem Heimatverein Happerschoß oder dem Bürgerverein Weingartsgasse gemeldet werden.

23. Grenzgängertreffen — am 30. September 2018

Flyer Grenzgänger 2018

Heimatverein Happerschoß & Bürgerverein Weingartsgasse

Liebe Vereinsfreunde!
Auch in diesem Jahr wollen unsere beiden Orte Happerschoß und Weingartsgasse wieder ein „Grenzgängertreffen“ feiern. Wir treffen uns am

Sonntag, dem 30.09.2018 ab 14.00 Uhr „Auf der Siegenhardt“

oberhalb von Weingartsgasse in der Nähe des Eisenkreuzes (leicht von beiden Orten durch einen Spaziergang oder mit dem Fahrrad zu erreichen), zu einem ungezwungenen Umtrunk mit Bier vom Faß und selbstgebackenen Reibekuchen.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Litterscheid & Markus Beielschmidt

Bekanntgabe „Ergebnis Fragebögen“

Am 25. September ist es endlich so weit. Dann wird das Ergebnis der Fragebogenaktion zum Nahversorgungszentrum bekannt gegeben. Was sich jetzt schon sagen läßt ist, dass die Beteiligung der Happerschoßer und Heisterschoßer Bürger außergewöhnich gut war.

Wir laden Sie ein, am 25.09. um 19.00 Uhr ins Pfarrheim St.Remigius (Happerschoß) zu kommen, um bei der Bekanntgabe des Ergebnisses dabei zu sein. An diesem Abend werden auch die ersten Arbeitsgruppen gebildet, die den weiteren Fortgang planen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Terminankündigung: 18.+19. August – 39. Pützemichfest

(JN) Nächste Woche findet wieder unser jährliches Pützemichfest im Dorf statt. Dazu laden wir Sie recht herzlich ein. Traditionsbewusst und bewährt wird es in diesem Jahr am Samstag mit der Messe um 17:30 beginnen, der Fassanstich wird um 19:00 Uhr erfolgen. Anschließend werden Leckereien vom Grill und Fritten angeboten, es gibt ausreichend gekühlte Getränke zu genießen. Auch die Cocktail-Bar wird wieder aufgebaut. Wenn Sie dann nach einem tollen Abend mit Tanz und Musik am Sonntag Morgen wieder Lust verspüren, die Gesellschaft und das Dorfleben zu genießen, dürfen wir Sie zum Frühschoppen ab 11 Uhr auf dem Pützemichplatz begrüßen.

Schinkenbraten vom Buchenholzfeuer  (Foto: JN)

Der heißbegehrte und über die Grenzen von Happerschoß hinaus bekannte Schinkenbraten wird ab 12 Uhr angeschnitten. Nach dem Mittagessen servieren wir Kaffee und Kuchen am Nachmittag. Natürlich wird auch für die jüngeren Gäste viel geboten, wir bauen auch die Hüpfburg wieder auf. Wir freuen uns schon heute auf Ihren Besuch ! Verbringen Sie mit uns zwei schöne Tage und erleben Sie, wie Dorfgemeinschaft funktionieren kann.